Stiftung - bundesweit- operativ - gemeinntzig

Weshalb die Suchthilfestiftung hilft

Weil helfen wirtschaftlicher als wegschauen ist

Ein Süchtiger schadet nicht nur sich selbst und seiner Gesundheit, sondern auch der Gesellschaft in vielfältiger Art und Weise:

  • Kosten durch (Beschaffungs-)Kriminalität
  • Kosten für die Unterbringung in einer Entzugsanstalt, im Krankenhaus oder im Gefängnis
  • Kosten für die Betreuung der Familien
  • Kosten für den Unterhalt

Fazit - Sucht ist immer teuer

Wenn Süchtige wieder lernen, auf ihren eigenen Beinen zu stehen, entfallen jede Menge Kosten. Wir, die Gesellschaft und jeder einzelne von uns, tun also gut daran, Süchtige auf ihrem Weg zurück ins Leben tatkräftig zu unterstützen.

Arbeit schafft Selbstvertrauen

Arbeit zu finden ist das wichtigste Ziel, denn nur Arbeit und Einkommen sorgen für einen geregelten Alltag, schaffen Zufriedenheit und letzten Endes auch Selbstsicherheit. Alles Faktoren, die den ehemals Süchtigen davor bewahren, in alte Muster zurückzufallen.

Selbsthilfe in der Gruppe hält Menschen trocken

Die Suchthilfestiftung wurde durch Betroffene ins Leben gerufen, die es nach jahrelanger Sucht, Entzug, Entgiftung und oft monatelanger Therapie endlich geschafft haben, den suchtmittelfreien Status quo zu erreichen. Ein Zustand, der noch weit von Normalität oder Stabilität entfernt ist. Jede Hürde, die das Leben bereithält, kann den Weg zurück in die Sucht bedeuten.

Betroffene helfen Betroffenen

Selbsthilfegruppen geben in dieser schwierigen Phase den notwendigen Halt. Die Gruppe hört zu, wo sonst schon längst keiner mehr zuhört. Gruppenmitglieder, die schon länger dabei sind und ein Stück Selbstsicherheit zurück gewonnen haben, übernehmen Vorbildfunktion für Neuankömmlinge. Und die Gruppe bietet ihren Mitgliedern ein soziales Umfeld ohne Suchtmittel und ohne Kriminalität.

Zurückgeben - was einem Gutes widerfahren ist

Auch einige Gründungsmitglieder des Vereins Hilfe zur Selbsthilfe Suchtkranker und Suchtgefährdeter sind diesen mühsamen, langen Weg gegangen. Durch ihre Arbeit für die Suchthilfestiftung geben sie zurück, was sie damals von ihrer eigenen Selbsthilfegruppe kostenlos bekommen haben: Schutz, Erfahrung, Vorbild, Ansporn, Trost – Selbstvertrauen. Unabdingbare Basis für den Weg zurück in Alltag und Beruf.