Stiftung - bundesweit- operativ - gemeinntzig

Wir sind die Suchthilfestiftung

Vom gemeinnützigen Verein zur Stiftung

Als 1981 der gemeinnützige Verein "Hilfe zur Selbsthilfe Suchtkranker und Suchtgefährdeter e. V." ins Leben gerufen wurde, wussten die Gründungsmitglieder, allen voran der Stiftungsgründer und Initiator: Nach Entzug, Entgiftung und Therapie benötigen ehemals Suchtkranke Unterstützung, um ihr Leben auch in Zukunft suchtmittelfrei zu meistern. Jedoch nicht in Form von Sozialhilfe, sondern durch eine sinnvolle Beschäftigung und durch vorurteilsfreie Integration.

Das selbst gesteckte Ziel des Vereins, der später in die Suchthilfestiftung überging, war groß, erforderte Mut, großen finanziellen Einsatz und darüber hinaus unablässiges Engagement. Doch der Erfolg gibt inzwischen allen Recht, die an die Idee "Hilfe zur Selbsthilfe" glauben und festhalten: Nach wie vor werden eine Vielzahl von Einrichtungen, Wohngemeinschaften und Zweckbetrieben bei ihren Vorhaben tatkräftig unterstützt. Gleichzeitig ergreifen viele junge Menschen die Chance, durch Einzelförderungen einen Beruf zu erlernen. Sie alle finden so ihren Platz in der Mitte der Gesellschaft.

Aufklären ist unsere größte Mission

Seit Ihrer Gründung klärt die Suchthilfestiftung bundesweit auf. Wir informieren Suchtkranke und ihre Angehörigen, wie sie die Sucht dauerhaft überwinden können und wer ihnen dabei hilft, durchzuhalten.

Der Vorstand der Suchthilfestiftung

 

 

 

Ralph-Dieter Wilk

Geschäftsführender Vorstand und Träger des Bundesverdienstkreuzes am Bande

Dr. Herbert Conradi

Stellvertretender Vorstand

 

 

 

 

 

 

Die Organe der Suchthilfestiftung